Entgegen GG/BO Forderungen: Belegung im offenen Vollzug rückläufig

GG/BO JVA Torgau. Die Belegung im offenen Vollzug ist nach einer kleinen Anfrage der Linksfraktion  zum Stichtag 01.01.2018 mit 150 Gefangenen, im Vergleich zu 12.12.2016 mit 154 Gefangenen, rückläufig.

Grade die JVA für Frauen in Chemnitz trifft es in der Relation besonders hart. Die 5 Plätze im offenen Vollzug sind aktuell lediglich mit einer Frau belegt. Vor dem Hintergrund des internationalen Frauentages am 08. März ist das nicht hinzunehmen.

Trotz einer rechtlichen Gleichstellung von offenem und geschlossenem Vollzug, wird dieser weder ausgelastet noch ausgebaut. Bereits im Januar 2017 forderte die GG/BO Soligruppe Leipzig „die Auslastung der 264 Plätze im offenen Vollzug sowie deren kontinuierlichen Ausbau zulasten der Plätze im geschlossenen Vollzug. Trotz offenkundiger Überlastung der Justizvollzugsanstalten scheint der offene Vollzug in Sachsen nicht en vogue„. In dem längeren Beitrag wurde auf rechtliche und praktische Hintergründe des offenen Vollzugs näher eingegangen.

„Wir fordern die Staatsregierung auf, den offenen Vollzug auszulasten und weiterhin auszubauen. Insbesondere sollte dabei das Augenmerk auf die JVA für Frauen gelegt werden.“ so David Scholz, Sprecher der GG/BO JVA Torgau.

Torgau, 25. Januar 2018

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Texte und Artikel geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.