Erinnerung an Lara Melin und ihre wichtige Rolle nach der Gründung der Gefangenengewerkschaft

Wir veröffentlichen im Folgenden dankend einen Text von Peter Nowak über Lara Melin, die 2014 nach Gründung der Gefangenen-Gewerkschaft in der JVA Tegel wichtige Unterstützungsarbeit geleistet hat. Sie ist vor zwei Jahren, im Dezember 2019, gestorben. Wir denken an sie und die Hinterbliebenen.

Anfang Dezember 2019 ist die Fotografin Lara Melin nach längerer Krankheit verstorben. Ich behalte sie in Erinnerung als eine Frau, die solidarisch dafür gesorgt hat, dass die Gefangenengewerkschaft in den ersten Wochen nach ihrer Gründung draußen ein solidarisches Umfeld gefunden hat. Ich behalte sie in Erinnerung als Künstlerin, die mit der Ausstellung »Ode an einen Schandfleck« an die kurze Geschichte der Heidestraße gegenüber dem heutigen Hauptbahnhof als Kunstboulevard erinnerte. Die Rezension zu der Ausstellung aus dem Jahr 2013 kann hier nachgelesen werden: https://peter-nowak-journalist.de/tag/lara-melin/

Ich habe mich nach zwei Jahren entschlossen, noch einige Erinnerungen an Lara Melin zu veröffentlichen, weil ich verhindern will, dass wie so oft auch in der Linken, die Arbeit von Frauen vergessen wird. Ich hatte zunächst angenommen, dass die später aktiven Genoss*innen der Soligruppe der GG/BO an Lara erinnern werden. Ich hatte aber vergessen, dass das Engagement in der außerparlamentarischen Linken oft kurzlebig ist. So ist wohl den meisten Aktiven Lara Melin gar nicht mehr bekannt. Und doch ist es wesentlich ihr zu verdanken, dass außerhalb der Knastmauern eine Solistruktur entstanden ist. Es war kurz nach der Gründung der Gefangenengewerkschaft, ich hatte einen ersten Artikel in der Taz veröffentlicht und die Gründungsmitglieder waren mit Zellenrazzien und drohender Kriminalisierung konfrontiert, als Lara mich und andere Interessierte ins Café Kant im tiefsten Berliner Westen einlud. Fortan gehörten diese Treffen für mehrere Monate zu meinen regelmäßigen wöchentlichen Terminen. Es ging darum, weitere Interessierte anzusprechen, sowie Kontakte zur Presse und zu potentiell unterstützenden Gruppen und Organisationen herzustellen und aufrechtzuhalten. Das war leichter gesagt als getan. Es bedeutet, Emails zu schicken, telefonisch nachzufragen und auf Plenas und Vollversammlungen aufzutreten. Lara hat diese Arbeit sehr ernst genommen, Ordner angelegt und sehr genau eingetragen, welche Kontakte es zu welchen Organisationen gegeben hat und welche Termine noch anstanden. Sie hat dann auch immer kurz vorher noch mal an die Termine erinnert. Ich war mit Lara u.a. bei einem Plenum der FAU, dem Erwerbslosenausschuss der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und bei Asten von Berliner Aktivitäten. Ich weiß, dass Lara noch viele weitere Termine hatte.

Die Arbeit war zäh, die berühmten unspektakulären Mühen der Ebene, aber sie war nicht erfolglos. So war es auch dieser Kleinarbeit zu verdanken, dass der erwähnte Erwerbslosenausschuss von Verdi (Berlin) mit zu den ersten Organisationen aus dem DGB-Spektrum gehörte, die die Gefangenengewerkschaft unterstützte und ihre Anerkennung als gewerkschaftliche Organisation forderte. Diese Öffentlichkeits- und Unterstützungsarbeit draußen war gerade in der Frühphase nach der Gründung der GG/BO wichtig, um eine Kriminalisierung der Kolleg*innen hinter Gittern zu verhindern. Es ist gelungen und Lara hat daran einen wesentlichen Anteil. Es ist mir auch deshalb ein Bedürfnis, daran noch mal zu erinnern, weil auch in linken Organisationen die Arbeit von Frauen allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz oft verschweigen oder kleingeredet wird. Oder ihr Anteil wird vergessen, weil er scheinbar nicht spektakulär genug ist. Ich weiß, dass Lara auch froh war, dass sich nach einigen Monaten in Berlin und anderen Städten ein Unterstützer*innenkreis der GG/BO gefunden hat und sich die Gewerkschaft auch in verschiedenen Gefängnissen etablieren konnte. Deshalb wollte sie sich zurückziehen und sich wieder stärker ihrer künstlerischen Arbeit als Fotografin widmen.

Das Interesse an der Kunst teilte ich mit Lara, so dass ich eine Solo-Ausstellung von ihr besuchte und besprach und auch andere Ausstellungen registrierte, in denen Lara mit Fotos vertreten war. Leider verhinderte die Krankheit, an der sie dann gestorben ist, dass sie ihre vielen künstlerischen Pläne, die sie hatte, verwirklichen konnte. Auf der Seite www.lara-melin.de [derzeit nicht abrufbar] können Ihre Arbeiten noch betrachtet werden.

Ich werde Lara in Erinnerung behalten als Künstlerin und sozial engagierte Frau.

Peter Nowak

Dieser Gastbeitrag erschien zuerst auf:
https://gefangenensolijena.noblogs.org/post/2021/12/12/lara-melin/

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

2 Kommentare

  1. hallo,peter!
    danke für diesen artikel,Deine unterstützung von aktiven frauen!
    Du hast mit laura sehr plastisch vor augen geführt!
    kennst Du andreas krebs,der auch sehr für die gefangenengewerkschaft stritt?
    jetzt liegt er im knast in neapel im sterben mit unbehandeltem nierenkrebs!
    Du findest hier auch einen artikel über ihn!
    FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.