Tragisch: Fehlurteil und keine lebensrettende Versorgung. Telefoninterview mit Jutta Krebs

akpradio Gastbeitrag:

In der Sendung geht es um den langjährig beständigen Knastrebellen
Andreas Krebs. Wir trafen 2014 auf ihn, als er die zunächst nur in
Tegel gegründete lokale Gefangenengewerkschaft auf Bayern
ausweitete, also zusammen mit André Moussa Schmitz für NRW zum
Begründer der Bundesweiten Organisation GG/BO wurde. Im gleichen
Jahr wurde er entlassen und beteiligte sich von draußen an der
Anti-Knast-Bewegung. Er hatte aber die „Führungsaufsicht an der
Backe“, also die beabsichtigte weitere Kontrolle und Kommandogewalt
durch Justizinstanzen. Der wollte er sich nicht untertwerfen, lebte
zunächst unangemeldet klandesin, bis er nach Italien zog, um eine
Zukunft aufzubauen.

Ein „Betriebsunfall“ bzw. eine Notwehrreacktion
brachte ihn dort erneut in den Knast. Er „sitzt“ jetzt schwer
krebskrank in Neapel, Urteil 24 Jahre. Er wird möglicherweise den
Wiederaufnahmetermin seines Prozesses nicht mehr erleben. Aber er
hat in der Haft ein Buch geschrieben: Der Taifun, Erinnerungen
eines Rebellen. Die Erlöse und Spenden dienen der medizinischen
Versorgung von Andreas Krebs.

Einige Links zur weiteren Information
https://sabot44.org/2021/05/08/wie-ein-taifun-schlagartig-und-ohne-groses-blabla/
https://andreaskrebs.blackblogs.org/
https://www.anarchistischefoderation.de/italien-andreas-krebs-braucht-dringend-unsere-solidaritaet/
https://barrikade.info/Andreas-Krebs-Kurze-Chronologie-des-Todes-hinter-Gittern-kein-Einzelfall-3679
https://www.abc-wien.net/?tag=andreas-krebs
https://de.indymedia.org/node/34296
https://www.a-radio.net/schlagwort/italien

Der Beitrag erschien im Original an diesen Stellen:
https://www.podcast.de/episode/587779013/tragisch-fehlurteil-und-keine-lebensrettende-versorgung-telefoninterview-mit-jutta-krebs

https://akpradio.podspot.de/post/tragisch-fehlurteil-und-keine-lebensrettende-versorgung-telefoninterview-mit-jutta-krebs/

Die Zeit wird knapp!

Dass Andreas Krebs sterbenskrank in Italien (Neapel) gefangen gehalten wird, setzen wir als bekannt voraus. In den vergangenen Wochen wurde Andreas nun auch von einem Deutsch sprechenden Arzt offiziell mitgeteilt, dass er sich in der letzten Phase seine Krebserkrankung befinde. Kurz danach hat die Anstaltsleitung (Centro Penitenziario di Secondigliano) Andreas nahe gelegt, einen Antrag auf Überstellung nach Deutschland (Berlin) zu machen. Das hat er nach Auskunft seiner Frau Jutta Krebs am 10.12.21 gemacht.
Der Knast Secondigliano will anscheinend die Leiche nicht in den eigenen Mauern haben. Das gäbe ja wieder Nachrichten über den Jahre lang nicht medizinisch behandelten Gefangenen. Aber es ist dennoch auch das Interesse des Gefangenen, in seinen letzten Stunden, Wochen oder Monaten in der Nähe seiner Frau und seiner Unterstützenden zu sein.

Die deutschen Instanzen haben aber bisher keinen Finger gerührt, um dem skandalös behandelten rebellischem Gefangenen gegen Willkürmaßnahmen zu unterstützen. Sie sind selbst auch Agenten des nun inoffiziell ausgeübten Todesurteils.

Was können wir gemeinsam unternehmen, um eine möglichst schnelle Rückführung des noch Lebenden zu unterstützen?

Autonomes Knastprojekt
(autonomes-knastprojekt@riseup.net

Postanschrift:
Krebs Andreas

Sezione 3 Stanza 1
S.A.I.
Via Roma Verso Scampia 350
CAP 80144 (NA)
– ITALY –

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

3 Kommentare

  1. hallo,Ihr alle!
    ich schreibe mich mit andreas seit über 2 jahren regelmäßig!
    ich fand seine adresse im „gefangeneninfo“ und da ich vorher auch schon“sozialen“ gefangenen geschrieben hatte,nahm ich kontakt zu ihm auf.
    andreas ist so ein dankbarer genosse für das bißchen,was ch für ihn tun kann -eben ihm regelmäßig schreiben!
    er ist dem matyrium der knastbediensteten und der mehrheit seiner mitknastis ausgesetzt und das heißt,daß er regelmäßig von beiden seiten zusammengeschlagen wurde,beklaut,wenn er nicht in seiner zelle war,post wurde ihm unterschlagen,er durfte nicht im krankenhaus bleiben,wenn er aufgrund seines schlechten gesundheitszustands zusammengebrochen war!
    der staatsanwalt(die staatsanwältin?)von neapel,wo er im knast sitzt,muß zustimmen,daß andreas im krankenhaus bleiben kann und das tat sie bisher nicht!
    nun hat ihm die anstaltsleitung geraten,er solle einen antrag stellen,damit er quasi zum sterben nachhause(zu seiner frau in berlin)kommen kann.
    diesen antrag hat er am 10.12. 2021 gestellt und wie so oft ist bisher nix passiert!!
    schreibt ihm(andreas krebs,sez.4 stz.5 sez.meditarranneo circondariale,second igliano via roma verso,scampia 250,cap 80144 napoli(NA),italien),kauft sein buch „der taifun“ und beschwert Euch auch ruhig bei der deutschen botschaft in italien,der bundesregierung in berlin,macht seinen fall bitte überall bekannt,…………
    FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.