Zwangsarbeit in Gefängnissen bei H&M und C&A?

Ein britischer Privatdetektiv macht diese Vorwürfe nach seiner Haft in China öffentlich.

Peter Humphrey wurde 2014 wegen einer Investigation in China inhaftiert. Nun wurde seine Haftstrafe vorzeitig beendet und der Brite macht öffentlich, was er in den Haftanstalten Chinas beobachtet hat: Unsere Männer stellten Verpackungsteile her. Ich erkannte bekannte Marken wie 3M, C&A, H&M.“, schreibt er in der Financial Times. Die Gefangenen produzieren dort in Vollzeit, im Monat erhalten sie einen Lohn von umgerechnet rund 15 Euro.

→ weiterlesen 

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.