Stellungnahme zu den horrenden Telefongebühren im Knast – JVA-Wolfenbüttel

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich nehme Bezug auf die Vergabe der Gefangenentelefonie dieses Jahr und fordere Sie auf, dieses Mal mit Augenmaß zu handeln. „Draußen“ ist Telefonie quasi kostenlos und hier drin werden wir erst von der Rundfunkgebühr befreit und dann von Privatunternehmern ausgebeutet.


(Meine Abrechnung 2015 über 771€ liegt Frau Kurth vor)
Die Kosten sind also niedrig zu halten und jeder Gefangene muss Zugriff auf Videotext haben, sofern ein Multimediasystem in der JVA installiert ist, weil sonst ein unkalkulierbares Informationsdefizit entsteht.
Meine Forderung, ein Handy zu konzipieren, welches die Verbindung mit 150 ausgewählten Rufnummern erlaubt und per Prepaid-System bezahlt wird, bleibt.
Technisch und sicherheitstechnisch kann da gar nichts dran zu beanstanden sein, wenn mal fähige Leute daran arbeiten.
Die Abzocke entfällt dabei völlig.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Rollenhagen
GG/BO Sprecher JVA Wolfenbüttel

Wolfenbüttel, 24. Januar 2017

Bildquelle

1 Kommentar

  1. Bruno „durfte“ selbst für 90 Tage die staatliche ‚Fürsorge‘ in Freiburg genießen. Hinweis: Jede Minute Telefon kostet 20 (zwanzig) Cent und 10 Cent lokal (Handy soll 60 Cent kosten), doch viele sind hierher abgeschoben worden und müssen Ferngespräche führen. 4 Flügel, a 3 Telefone für ca. 800 Mann, eingeschränkte Zeiten – da warten immer schon viele hinterher. Eine Anrufzeit war 21:15 bis 22:15, wie soll man da einen Anwalt usw. erreichen?
    Die Nummern müssen vorher genehmigt werden!
    Bruno hat Wochen gebraucht um zu erfahren wie man telefonieren darf (KEIN Aufnahmegespräch) und zu Geld kommt. Nach Geschäftsbedingungen gefragt – Wärter ’schauen Sie im Internet‘ – ob der überhaupt weiß wo er arbeitet und das es keinen Internetzugang gibt, also Diskriminierung oder Inkompetenz!
    Anrufen konnte er nur, weil er die Nummer des Sozialvereins im Kopf hatte ‚früher gab es mal Telefonbücher, doch jetzt sind keine mehr da‘ und der interne Sozialdienst hat sich zwar die Webseite des Vereins angesehen, doch die Nummer nicht herausgegeben – ebenso auch informiert, dass der Vermieter Probleme hat/macht und Bruno sich dort melden soll, doch natürlich die Telefonnummer NICHT aufgeschrieben, trotz mehrerer Gespräche!
    Wir konnten Infobroschüre, Anträge, usw. organisieren und die sind hier zu finden:
    http://www.dassindbrunosmoerder.wordpress.com/folterhoelle/
    Hier sind auch Zellenbeschreibung (gegen Strafvollzugsgesetz), Essenspläne, Tagebuch der Folterhölle, Zwangsarbeit, Einkaufsliste mit Preisen, JVA-Beirat, usw. zu finden.
    Bitte Bruno nur telefonisch kontaktieren – kann durch die Augenprobleme z.Zt. selbst nicht lesen (deswegen auch die 90 Tage) und wir haben nur wenig Zeit (1 Std/Woche) und sitzen in England.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.