Erste Corona-Verdachtsfälle in JVA Untermaßfeld: GG/BO fordert Entlassung von Gefangenen

GG/BO-Soligruppe Jena: Die Angehörige eines Thüringer Gefangenen hat der Solidaritätsgruppe Jena der Gefangenen-Gewerkschaft (GG/BO) am 16. März 2020 berichtet, dass es in der JVA Untermaßfeld nun drei Verdachtsfälle von Coronavirus gebe. Die drei Gefangenen seien isoliert. Diese Information wurde auch durch Anrufe von Gefangenen aus der JVA bestätigt. Dies wären die ersten bekannten Verdachtsfälle im Thüringer Strafvollzug.

Die Thüringer JVA’s werden seit Tagen auf die Ausbreitung des Coronavirus in den Gefängnissen vorbereitet. Diese Maßnahmen können das grundlegende dreifache Problem allerdings nicht beseitigen: Haftanstalten sind aufgrund der menschlichen Enge Infektionsherde; die Gefangenen sind aufgrund zahlreicher Vorerkrankungen und angeschlagener Gesundheit eine Risikogruppe; und sie leiden schon unter Normalbedingungen unter einer medizinischen Unterversorgung. Das bedeutet, dass eine Verbreitung des Virus in der Gefangenenpopulation nur eine Frage der Zeit ist und zahlreiche Tote zur Folge haben wird.

Gefangene und ihre Angehörigen, Mitglieder der Gefangenen-Gewerkschaft und ihre Unterstützergruppen fordern daher die Freilassung von Gefangenen. Dies ist keine utopische Forderung, sondern eine vernünftige Maßnahme zur Rettung von Leben, wie sie beispielsweise in Berlin schon ansatzweise umgesetzt wird .

Die Gefangenen-Gewerkschaft ist ein Zusammenschluss von Gefangenen, die sich für bessere Arbeits- und Haftbedingungen einsetzen. Sie werden von Solidaritätsgruppen von draußen unterstützt. Mehr Informationen unter ggbo.de.

Jena, 16. März 2020

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

8 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Mein Partner befindet sich derzeit in der JVA Untermaßfeld.
    Die dort veranlassten Maßnahmen sind katastrophal und Menschen unwürdig.
    In Anbetracht der Tatsache, das es sich bei den Verdächtigen lediglich um eine „normale Grippe“ handelt, ist es fragwürdig, warum dann komplette Stationen unter Quarantäne sind! Auch bei dem Gedanken, das es sich um Covid-19 handeln könnte und die NICHT erkrankten Personen, MIT den infizierten abgeschottet sind, stellt sich mir die Frage, wenn alles so gut organisiert und vorbereitet wurde, warum müssen sich die „noch“ gesunden, den Viren und Bakterien aussetzen? Für die Anzahl der Gefangenen, wurden keine infektionsminimierenden Maßnahmen getroffen. Die „vorbereiteten“ Quarantänemaßnahmen, sind vor allem für die Beamten bereit gestellt worden! Die einzigen Vorbereitungen, wenn man das überhaupt so nennen kann, sind Zettel mit genauen Anweisungen, wie man sich die Hände waschen muss.
    Des Weiteren, müssen die Gefangenen bis (vorerst) 19. April, auf Besuch ihrer Angehörigen verzichten! Komisch nur, das trotz allem der normale „Arbeitsalltag“ fortgeführt wird. Man beachte, das die Arbeitsmaterialien für die Häftlinge aus Italien importiert werden, also aus einem Risikogebiet.
    Bei der Nachfrage von mehreren Gefangenen nach Mundschutz beim Arzt, wurden sie nur mit „Ihr kriegt erst einen, wenn ihr krank seid, damit ihr die anderen nicht ansteckt“ vertröstet.
    Ich verstehe, das es schwierig ist unter solchen Umständen eine Infektion zu vermeiden, deshalb wäre die beste Alternative Berlin hinterher zu ziehen und die Anzahl der Häftlinge so gut wie möglich zu minimieren. Jeder Insasse, hat zu Hause eine Familie oder Freunde sitzen, die sich sorgen um das wohl ergehen ihrer liebsten machen und nichts machen können!
    Ich bitte Sie von Herzen, das Vorgehen zu überdenken und genau hin zu sehen, wie die Zustände in Untermaßfeld tatsächlich sind! Ich möchte meinen Mann gerne gesund und munter bei mir zu Hause sitzen haben, ohne mir ständig Gedanken machen zu müssen, ob er sich wegen mangelnden Vorbereitungen an der nächsten Tür infiziert!!

    1. Liebe Sophie
      Auch mein Verlobter sitzt in der JVA Untermaßfeld ein und erzählt mir täglich von den Bedingungen da drin. Ich sitze hier zu Hause mit unseren 3 Kindern und wir machen uns ständig Sorgen, ob es Papa gut geht. Die Besuche wurden nun schon bis 19.04. abgesagt aber gerade das ist das schwere für die Kinder. Sie wussten genau das wir alle 14 Tage zu Papa fahren und ihn auf „Arbeit“ besuchen. Sie fragen mich außerdem jeden Tag ob Papa nicht einfach nach Hause kommen kann, wenn seine Kollegen doch krank sind. Zumal vor ein paar Tagen 15 Gefangene auf dem Freihof versammelt wurden, die womöglich infiziert sind. Das kann doch so nicht weiter gehen. Wir hier draußen sollen uns zum Teil Ausgangssperren fügen und die Männer da drin, die gesund sind, sind den infizierten ausgeliefert. Ich fordere auch eine sofortige Aussetzung der Strafen und das die Männer nach Hause zu ihren Familien können. Außerdem können sie sich außerhalb der JVA mehr gegen Ansteckung schützen als dort vor Ort!

      1. Alter was bist du denn für eine pissnelke des Todes… Mach dein a… Zu du behinderter huso… Alter hast du pisser mal drüber nach gedacht das es Menschen gibt die nicht zwangsläufig kriminell sind nur weil sie im Bau sitzen… Ganz ehrlich so ein Stück scheiße wie du gehört in die fresse getreten… Am besten gehst du statt hier so eine unüberlegte Gülle zu schreiben einfach deine Inzucht Familie knallen oder noch besser irgendwo weit abgelegen von Zivilisation dich einfach weg hängen oder so du untermensch….

  2. Hallo mein Mann ist in der JVA Tonna und dort sind die gleichen katastrophalen und menschenunwürdigen Zustände. Ich und unsere beiden Jungs sitzen auch voller Sorgen zu Hause. Ich schließe mich voll und ganz der Meinung an, dass die Männer zu Hause besser aufgehoben sind. Es geht hier wirklich um Leben oder Tod. Was ist so schwer daran zB eine Haftunterbrechung oder Reststrafe zu geben? Ich denke dass die Männer mit Auflagen einverstanden wären. Hauptsache sie könnten nach Hause zu ihren Familien.

  3. Hallo ich habe jetzt endlich mit einen Freund in Untermaßfeld telefonieren können . Er ist seit Freitag in komplett einschluss auf 6 mann Bude davon war einer an „Grippe“ erkrankt so das die anderen auch krank geworden sind . Wie kann sowas sein ?

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.