20 Todesfälle in sächsischen Justizvollzugsanstalten – davon 14 Suizide

Die Gefangenen-Gewerkschaft (GG/BO) ließ über die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) eine kleine Anfrage zu Todesfällen in sächsischen Justizvollzugsanstalten stellen. Die Ursachen wurden mit vierzehn Suiziden, vier Krankheitsfällen, einer Betäubungsmittelüberdosis und einer Nachwirkung aufgrund einer Auseinandersetzung mit einem Mitgefangenen angegeben.


„Dass der Staat die Verantwortung über das Leben von Menschen auf sich nimmt ist uns, grade bei Kurz- und Ersatzfreiheitsstrafen, unverständlich. Diese gehören ersatzlos gestrichen und Alternativangebote wie Sozialarbeit ersetzt. Unverantwortlich sind die gänzlich fehlenden Angebote zur Resozialisierung. Bei z. B. Lockerungen vor der Haftentlassung sehen wir ebenso schwere Mängel, wie bei der medizinischen Versorgung von Gefangenen. Prominentes Beispiel ist der vor einem Jahr in der JVA Dresden verletzte Ayhan Isik, der bis heute keine fachgerechte Behandlung seiner Verletzung erfahren hat.“ so Marco Bras dos Santos von der GG/BO. Bezüglich der Lockerungen vor Haftentlassung wurde zwischenzeitlich ebenfalls eine kleine Anfrage eingereicht.

Leipzig, 07. September 2017

Bildquelle

1 Kommentar

  1. Der Mafia in schwarz ist es doch Scheiß egal ob ein Verbrecher ab nibelt .Die größten Verbrecher sind die, die dafür Verantwortlich sind

    Sie Lügen wie gedruckt und ich drucke was sie lügen, in der Tat und mit Verlaub….

    Solidarische Grüße

    Die Initialzündung aus der Der JVA Butzbach

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.