Hungerstreik droht – Koch aus „Pinkelskandal“ kocht fröhlich weiter

GG/BO JVA Bautzen: Gefangene der JVA Bautzen beschweren sich, weil ein Häftling in der Anstaltsküche arbeitet, welcher 2017 am „Pinkelskandal“ in der JVA Dresden beteiligt war. Trotz zahlreicher Beschwerden unternimmt die Anstaltsleitung nichts. Nun überlegen die Gefangenen ob sie einen Hungerstreik als Protest einlegen.

R. Herrmann, Sprecher der Gefangenen-Gewerkschaft / Bundesweite Organisation (GG/BO) in der JVA Bautzen, nennt es einen Skandal, dass ein vorbelasteter Häftling nach seiner Schutzverlegung aus Dresden in die JVA Bautzen wieder in der Anstaltsküche arbeiten darf. „Es ist verständlich, dass die Gefangenen in der JVA Bautzen nun Angst haben, dass auch in ihr Essen gepinkelt wird. Denkbar wäre auch eine Petition an den Sächsischen Landtag damit dieser Umstand in der JVA Bautzen ein Ende findet. Als Sprecher der GG/BO fordere ich das Sächsische Justizministerium auf, unverzüglich Abhilfe zu schaffen, bevor die halbe Anstalt Hungerstreik einlegt“ so der Sprecher.

Bautzen, 27. März 2018

Bildquelle

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.