Bericht über ersten Coronafall in JVA Untermaßfeld

GG/BO-Soligruppe Jena: Laut Bericht eines Gefangenen gebe es in der JVA Untermaßfeld nun den ersten Fall einer Coronavirus-Infektion. Am 24. März 2020 beobachtete er aus dem Fenster mehrere Personen mit Schutzanzügen, Brillen, Masken und Koffern. Auf Nachfrage erhielt er die Antwort, es handele sich um eine Übung.

Am Folgetag habe ihm ein Beamter erzählt, dass es sich um einen Neuzugang, d.h. um einen frisch Inhaftierten, handele, der positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Der Beamte habe hinzugefügt, dass derzeit auch die Beamten „verarscht“ würden.

Sogar die Beamten scheinen anzuerkennen, dass der Umgang des Thüringer Justizministeriums mit der Coronakrise im Strafvollzug verantwortungslos ist. Es braucht jetzt eine schnelle Umsetzung der Forderungen, die breit von Gefangenen, ihren Angehörigen und auch von der Gefangenen-Gewerkschaft und ihren Solidaritätsgruppen geteilt werden:

  1. Transparenz gegenüber den Gefangenen,
  2. Rücknahme des Besuchsverbots,
  3. Freilassung der Gefangenen.

Jena, 27. März 2020

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

3 Kommentare

  1. Es ist ein Witz wie unser Justizminister mit der Situation umgeht. Ich hab ihn schon angeschrieben und um Hilfe und ein baldiges handeln in dieser Ausnahme Situation gebeten und auch darum mal zu erfahren wie die geplanten Schritte von ihm aussehen sollen, dabei hab ich auf andere Bundesländer verwiesen die schon handeln, doch eine Antwort kam nicht.
    Bodo Ramelow hab ich auch an geschrieben, von dessen seite kam eine E-Mail zurück in der es hieß sie würden NIEMAND vergessen. Ich frag mich aber wann sie Handeln wollen die E-Mail ist nun schon über 10 Tage her.
    Es weeden immer mehr Fälle und ich find es unverantwortlich wie mit dem Leben der gefangenen gespielt wird, man hat das Gefühl das sie auf dem weg versuchen die Kriminalität einzudämmen in dem sie Häftlinge sich infizieren lassen und in der Ungewissheit sich das leben nehmen oder durch Kontaktverbote durchdrehen. Das es schon in der hinsicht Vorfälle gab in verschiedenen jva,’s ist ja bekannt, welches Ziel verfolgt unsere Justiz sonst?

  2. Habt ihr eine Idee wo man sich noch hinwenden kann um Hilfe zu fordern für die Insassen? Ich bin total verzweifelt und hab wahnsinnige Angst um mein Mann.

    LG S.

    1. Melde dich bitte bei der ggbo per Mail. Wir haben eine Angehörigen Initiative und die Gewerkschaft würde zwischen uns Kontakt herstellen

      LG.

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.