Erklärung der GG / BO zu Ausweitung und Schikanen

Erweiterung der GG/BO auf die JVA´s Burg und Sehnde sowie anhaltende Schikanen gegen Gewerkschaftsarbeit in der JVA Willich I

Liebe Kolleginnen  und Kollegen,

wir können Euch mitteilen, dass sich die Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) auf die Haftanstalten Burg in Sachsen-Anhalt und Sehnde in Niedersachsen ausgeweitet hat. In Burg übernimmt der Kollege Patrick Rauchfuß und in Sehnde der Kollege Frank Diener die Funktion des GG-Sprechers. Damit haben wir nach der JVA Tegel, der JVA Plötzensee, der JVA Willich I und II, den ZWAen  Krefeld und M´Gladbach, der JVA Aschaffenburg zwei weitere Sektionen der GG/BO im Bundesgebiet aufgemacht. Als Vorankündigung sei angemerkt, dass weitere Sektionsbildungen in bundesdeutschen JVA´s folgen werden.

Wir verspüren aktuell einen deutlichen Rückenwind, der uns sowohl innerhalb als auch außerhalb der Knäste trägt. Die Herausgabe der Auftaktnummer unseres Sprachrohrs „outbreak“ hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich unser Bekanntheitsgrad bundesweit erhöht hat.

Dieser überaus positiven Entwicklung steht allerdings die fortgesetzte massive Einschränkung der gewerkschaftlichen Tätigkeit seitens der Leitung der Willich I gegen unseren GG-Sprecher André Borris M.á Moussa Schmitz gegenüber. Unserem Kollegen wurden zum widerholten Male GG/BO-Unterlagen nicht ausgehändigt. Insbesondere die von uns gefertigten Info-Blätter und Mitgliedsanträge werden zurückgehalten und Zur-Habe genommen. Das Ziel ist klar: eine weitere Stärkung unserer Mitgliedsbasis soll unterbunden werden. Dies kommt einer bewussten Sabotage der im Grundgesetz verankerten Koalitionsfreiheit von Amtswegen gleich!

Klar ist aber auch, dass wir alles uns Mögliche in Bewegung setzen werden, um unsere Sektion in der JVA Willich I den erforderlichen Schutz zukommen zu lassen! Unser Sprecher der GG/BO, Oliver Rast, ruft in diesem Zusammenhang ausdrücklich zu einer aktiven Solidarisierung auf: „Offensichtlich hat sich die JVA-Leitung in Willich auf ein Kräftemessen mit uns als GG/BO verlegt. Den anhaltenden gewerkschaftsfeindlichen Schikanen der Willicher Anstaltsleitung haben wir als aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter unsere solidarische Gegenwehr entgegenzusetzen. Wir werden vor und hinter den Knasttoren verstärkt politisch und juristisch gegen diese Attacken vorgehen, um unseren Kollegen in der JVA Willich I offensiv zur Seite zu stehen.“

Gefangenen-Gewerkschaft /Bundesweite Organisation (GG/BO)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.