„Häftlinge in Tegel gründen Gewerkschaft hinter Gittern“

Seit etwas mehr als einer Woche gibt es in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel die erste Häftlingsgewerkschaft.

in Berliner Morgenpost | 31.05.2014

Die Insassen hätten mit der vollzogenen Gründung „Gefangenen Gewerkschaft der JVA Tegel“ in der Tegeler Haftanstalt Neuland betreten, heißt es in einer Mitteilung. Die englische Tageszeitung „The Guardian“ schreibt von der weltweit ersten Gewerkschaft für Gefangene.

„Die JVA Tegel ist nun seitens der Gefangenen keine gewerkschaftsfreie Zone mehr“, sagte Mitgründer und Sprecher Oliver Rast. Er wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Mitgliedschaft in der linksautonomen militanten Gruppe verurteilt. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, insbesondere die Frage des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohnes für beschäftigte Inhaftierte und die Frage nach einer Rentenversicherung für Gefangene in den Raum zu werfen.“ Bislang hätten Gefangene in diesen Fragen keine Lobby, heißt es. Diese schaffe man mit der Gewerkschaft nun selbst. Die neu gegründete Gewerkschaft will in Zukunft auch mit Einzelgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes zusammenarbeiten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.