Billiglöhne für Gefangene – Arbeiten im Knast

In Deutschland gibt es rund 64.000 Gefangene in Justizvollzugsanstalten – die meisten von ihnen sind verpflichtet zu arbeiten. Eigentlich soll das der Resozialisierung dienen, aber inzwischen ist die Arbeit von Gefangenen vor allem ein gutes Geschäft.

→ WEITERLESEN 

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

1 Kommentar

  1. Es ist eine schreiende Ungerechtigkeit, doch diese ist gewollt. Das Gefangene, nicht rentenversichert sind , obwohl es bereits vor 37 Jahren von der Bundesregierung beschlossen wurde ist, ist eine schreiende Ungerechtigkeit. Gefangene werden so doppelt bestraft.
    Ich war immer davon ausgegangen, dass Gefangene ihre Schulden auch abarbeiten können wåhrend der Haftstrafen und nach Ihrer Entlassung ein freies, normales Leben führen können. Das Gegenteil ist der Fall.
    Die Schulden sind nach wie vor da und man ist von Hartz IV abhångig. Das kann es nicht sein.
    Auch Gefangene müssten rentenversichert werden und auch vernünftig zum Mindeslohn arbeiten, Die Umsetzung scheitert an denLandesregierung en Jahr für Jahr weil die es bezahlen müssten, Ihnen aber zu teuer ist.

Schreibe einen Kommentar zu Helke Meyer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.