1 Kommentar

  1. Die Prämisse des Artikels ist falsch: „Inhaftierte dürfen keine Gewerkschaft bilden, die GGBO agiert deshalb offiziell als ´nicht rechtskräftiger Verein´.“ – Richtig ist: Inhaftierte Menschen stützen sich auf die im Grundgesetz verankerte Koalitionsfreiheit, dürfen also Gewerkschaften gründen, Mitglied sein. Gewerkschaften, die staatsfern auftreten, strukturieren sich als sog. nicht rechtsfähiger Verein; das machen DGB-Einzelgewerkschaften oder die basisdemokratisch-syndikalistische FAU so. (Die Autorin erfindet nebenbei mit „nicht rechtskräftiger Verein“ auch noch eine neue Vereinsform, interessant…) – Glück auf!

Schreibe einen Kommentar zu Oliver Rast Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.