Angehörige fordern Freilassung der Inhaftierten

GG/BO-Soligruppe Jena: Die Solidaritätsgruppen der Gefangenen-Gewerkschaft haben in den letzten Tagen verstärkt Kontakt zu Angehörigen und Freunden von Inhaftierten, die sich große Sorgen um ihre Liebsten machen. Sie fordern alle die Freilassung der Gefangenen. Wir veröffentlichen in Absprache mit der Angehörigen eines Inhaftierten aus der JVA Untermaßfeld den folgenden Forderungsbrief, den sie am 18. März 2020 an das Thüringer Justizministerium geschickt hat.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe Ihnen diese Mail da mich dieses Thema sehr beunruhigt und nicht mehr schlafen lässt.

Ich bin Mutter von 3 Kindern und mein Verlobter und Papa der 3 Kinder befindet sich derzeit in der JVA Untermaßfeld. Alle 14 Tage waren wir zu Besuch bei ihm was ja nun leider wegen Corona nicht mehr möglich ist. Uns bleiben nur noch die abendlichen kurzen Telefonate in denen mein Verlobter mit erzählt wie schlimm es seit Corona in der JVA ist und ich erzähle ihm was hier draußen passiert.

Aber nun zu dem Grund warum ich mich an Sie wende: Wie kann es denn sein, dass es mittlerweile über 20 Personen gibt, welche unter Corona-Verdacht stehen? Wie kann es sein, dass keinerlei Maßnahmen getroffen werden um die gesunden Häftlinge zu schützen? Warum scheint unter den „Infizierten“ ein Mitarbeiter aus der Haftküche zu sein? Wieso werden gesunde Häftlinge dem Virus einfach ausgesetzt? Warum werden nicht regelmäßig Türklinken, Essenslugen,… desinfiziert. Justizbeamte dürfen rein und raus und werden in Stichproben mit Fieberthermometer kontrolliert?! Wenn ein Wärter Fieber hat ist er ja schon eine Weile infiziert und hat 100% schon eine gewisse Menge an Keimen in der JVA verteilt.

Es ist einfach schrecklich wie mit Gefangenen umgegangen wird. Ich lebe jeden Tag mit der Angst, dass mein Verlobter sich anstecken könnte da ja nichts dort passiert. Ich fordere dass Aussetzen der Haftstrafen für Häftlinge unter einem Jahr welche nicht wegen Mord oder schlimmeren ihre Strafe absitzen müssen. Die Menschen können sich hier draußen besser schützen als es da drin jemals möglich wäre. Zumal ja große Menschenansammlungen vermeidet werden sollen und so etwas in einer Haftanstalt nicht möglich ist.

Denken Sie mal an die Familien hier draußen und vergessen sie nicht, dass auch Gefangene nur Menschen sind!!!

Mit freundlichen Grüßen aus Erfurt

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

5 Kommentare

  1. Hallo, ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Das gilt nicht nur für Untermaßfeld! Wie verantwortungslos wird da mit Menschen umgegangen die keinerlei Möglichkeiten haben sich in irgendeiner einer Art und Weise sich selber zu schützen. Sie sind die dieser Situation vollkommen ausgeliefert. Wer trägt die Verantwortung wenn sie sich infizieren? Es sind die Beamten die sich dann dafür Verantworten müssen! Denn das ist dann eine vorsätzliche Körperverletzung. Gestern sagte die Bundeskanzlerin wir müssen die älteren u unsere Kinder schützen aber wer schützt unsere Angehörigen die sich selber gar nicht schützen können weil gar nicht die Möglichkeit haben. An die denkt niemand ! Warum fängt man jetzt an die Inhaftierten zu verlegen wo sie einem noch höheren Risiko ausgesetzt sind sich dabei anzustecken. Es gibt einen Fall aus der JVA Gräfentonna wo sich ein junger Mann sich in der JVA eine Pilzinfektion zugezogen hat, was den Beamten natürlich bekannt war . Nun haben sie Ihn nach Untermaßfeld verlegt wo schon drei Verdachtsfälle bekannt sind, aber er wurde trotzdem verlegt . Wo die hygienischen Zustände noch schlimmer sind! Wer gibt einem die Sicherheit das von dem Beamten nicht irgend jemand infiziert ist.! Wer übernimmt bitte da für die Verantwortung? Wer?
    Mein Sohn ist in Gräfentonna inhaftiert und hat nur noch 3 Monate, das sind 3 Monate für mich als Mutter in Angst. Wegen 3 Monaten wird das in Kauf genommen wo vor wir hier draußen alle gewarnt werden! Die Beamten haben angekündigt das es ein kompletten Einschluss für die Häftlinge geben kann. Warum? Wie schlimm sollen sie noch bestraft werden. Sie sollen ihr essen dann nur noch durch das Fenster in der Tür bekommen. Die Beamten laufen alle ohne Maske ohne Handschuhe rum das interessiert auch niemand . Dann haben sie meinem Sohn gestern einen neuen Häftling in die Zelle gelegt .Hier draußen wirst gepredigt wir sollen jegliche sozialen Kontakte meiden nur aber da drin scheint das niemanden zu kümmern.! Wer gibt uns, den Angehörigen hier draußen die Sicherheit das die Beamten, die, die Wäsche bringen, die ,die Ware zum Einkauf der Häftlinge bringen, die Menschen die Tagtäglich da rein und rausspazieren nicht von denen irgend jemand infiziert ist. Ich finde das unverantwortlich das die Gefangen dem einfach ausgesetzt sind und nicht die Möglichkeit haben sich wirklich zu schützen denn Sie sind dem einfach ausgetzt . Es muss doch irgend jemand was dagegen machen. Ich habe Angst um mein Kind! Und da spreche ich sicher im Namen aller Angehörigen! !! Ich bin auch dafür die kuezstrafen für diese schwere Zeit auszusetzen!
    MfG
    N. B

  2. Hallo,
    Ich kann mich da nur anschließen. Und bin ehrlich gesagt Sprachlos!!! In den Medien wird auch noch gelogen. Justizminister Dirk Adams (Grüne), widerspricht den Gerüchten, das Gefangene in der JVA Untermaßfeld bereits „weggesperrt“ seien. Ich telefoniere täglich mit meinem Sohn sein Vater der in U-Feld momentan ist. Er ist mit noch 2 Männern in einem Zimmer und sie sind alle 3 krank mittlerweile und werden nicht auf Covid-19 getestet, stattdessen bekommen sie ein Stück Seife und ein Grippe Paket in die Hand gedrückt und werden wieder weg geschickt!

  3. Hallo . Mein Freund wurde anfang der woche nach Untermaßfeld verlegt . Dadurch besteht im Moment keinerlei Kontakt ich bin im 6 Monate schwanger und soll mich nicht aufregen aber ich habe sollche angst um ihn das ich kaum schlafen kann . Die Politiker können doch nicht einfach über diese Situation hinweg sehen und die Menschen ihrem Schicksal überlassen .

  4. Mein Verlobter sitzt seit 2 Wochen in U-feld, seit einigen Tagen überschlagen sich die Ereignisse! Immer mehr hört man es geht mehr Insassen immer schlechter, vermehrt wird über Halsschmerzen, Durchfall und alles geklagt und die Beamten sagen nur sie sollen die Fenster schließen! Es ist kein Arzt da und die Insassen sind sich selbst überlassen.
    Ich und meine Kinder haben kaum eine ruhige Minute. Ich kann kaum noch schlafen weil ich mir sehr große Sorgen um meinen Freund mache! Was kann man tun?

    1. Dem was Anika sagt kann ich mich nur anschließen. Es werden immer mehr Insassen krank und keiner macht etwas dagegen. Den Insassen wurde sogar schon mitgeteilt das diese Jva Untermaßfeld 100 Leichensäcke bekommen hat. Schöne Aussichten sind das. Man kann nur noch hoffen.

Schreibe einen Kommentar zu Maria Lundershausen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.