1.Mai: Kampftag der ArbeiterInnen

GG/BO Soligruppe Köln: 1.Mai: Kampftag der ArbeiterInnen – aber wer gilt als ArbeiterIn? Die Sozialempfängerin, die sich um die Kinder kümmert, kocht und putzt? Die Menschen, die in Behindertenwerkstätten arbeiten? Die Gefangenen, die in der Anstaltsküche kochen oder für Privatfirmen für nen Hunger“lohn“ schuften? Die Liste liesse sich noch lange fortsetzen. Es ist Zeit nicht nur an diesem Tag der ArbeiterInnen den antiquierten Arbeitsbegriff zu hinterfragen. Ein Großteil der Arbeit in dieser Gesellschaft wird nicht als Arbeit anerkannt. Schluss damit.

Nachfolgend die am ersten Mai 2021 bei Radio Köln als Bürgerfunk ausgestrahlte Sendung des Autonomenm Knastprojekts zum 7. „Geburtstag“ der Gefangenengewerkschaft:

Die von den einzelnen AutorInnen veröffentlichten Beiträge geben nicht die Meinung der gesamten GG/BO und ihrer Soligruppen wieder. Die GG/BO und ihre Soligruppen machen sich die Ansichten der AutorInnen nur insoweit zu eigen oder teilen diese, als dies ausdrücklich bei dem jeweiligen Text kenntlich gemacht ist.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.