Kein Knast ohne Gefangenen-Gewerkschaft

Schwarzer Tresen Dezember

Dienstag, 09. Dezember 2014, 19:00 Uhr
Im Nordpol, Münsterstr. 99
44145 Dortmund

Bislang war der Knast seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone, in der eher Relikte des kaiserlichen Wilhelminismus konserviert werden konnten, als ein Auf- und Ausbruch zu vernehmen war …

Mit der Gründung der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Mai dieses Jahres haben sich Gefangene in der BRD endlich eine autonome Form der Organisierung hinter Gittern geschaffen. Die anfänglichen Angriffe seitens der Anstaltsleitung in der JVA Tegel-Berlin und der JVA Willich (NRW) liefen formaljuristisch nicht nur ins Leere, sondern lösten innerhalb und außerhalb der Haftanstalten einen Solidarisierungseffekt aus. Ein Ergebnis war u.a., dass seitdem in einem halben Dutzend Knästen Sektionen der GG/BO aufgemacht werden konnten und derweil etwa 250 Gefangene der GG/BO beigetreten sind.

Der auf der Veranstaltung anwesende Sprecher der GG/BO, Oliver Rast, wird zum einen über die Entstehungshintergründe der GG/BO berichten, und zum anderen über die (konkreten) Aussichten, die volle Gewerkschaftsfreiheit in der Unfreiheit der „Parallelwelt Knast“ durchzusetzen.

Mit den zentralen sozialreformerischen Forderungen der GG/BO nach einem Mindestlohn für Gefangenenarbeit und Rentenansprüche für Inhaftierte klinken sich die gefangenen Basis-Gewerkschafter_innen bewusst in aktuelle öffentliche Debatten ein, um ein nicht mehr wegzudenkender Teil derselben zu werden. DIe GG/BO zielt als unabhängige und eigenständige gewerkschaftliche Initiative im heterogenen Gewerkschaftsspektrum darauf, zu den Einzelgewerkschaften des DGB (u.a. verdi), aber auch zu den Basisgewerkschaften FAU und IWW kollegiale und solidarische Beziehungen zu entwickeln und zu festigen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.